Coburger Initiative für Ärzte im Congo

 

Die medizinische Versorgung der Menschen in der Demokratischen Republik Congo ist weiterhin mangelhaft.


Das Monatseinkommen einer Familie liegt oft nur bei 30 - 50 US-Dollar. In einem durchschnittlich siebenköpfigen Haushalt erkranken fünf Personen wenigstens einmal pro Jahr; die notwendige Behandlung muss man aus der eigenen Tasche bezahlen! Eine Malariabehandlung kostet 2 -5 US-Dollar, eine Geburt zwischen 10 - 25 US- Dollar. Rund 670 Frauen pro 100.000 Lebendgeburten sterben bei der Geburt. In Deutschland sind es 4. Rund 4 Prozent der Erwachsenen sind mit HIV infiziert.


Die Coburger Initiative für Ärzte  im Congo e.V. will helfen, damit   diese Situation sich verbessert.


Ihre Hilfe gilt dem Bezirkskrankenhaus  Kangu in der Provinz Bas-Congo im Westen des Landes und dem Zentrum zur Förderung der Gesundheit im benachbarten Nsioni.


Über 100 Mitglieder aus Coburg und aus Deutschland unterstützen dieses Projekt durch Geld, persönlichen Einsatz und das Einwerben von Spenden.


Werden auch Sie Mitglied unserer Initiative! Engagieren auch Sie sich gemeinsam mit uns!

 

Bitte sehen Sie sich auch unseren aktuellen Flyer als PDF-Datei an! (zum Download hier klicken)